Juni update (verspätet): Halbzeit

Jaja, es ist schon Juli. Aber im Juni war viel los und außerdem Urlaub angesagt. Außerdem ist Halbzeit. Wie steht es nun? Ist dieser Blog brechend voll mit Einträgen? (Nein.) Bin ich in der Kölner Kulturwelt eine feste Größe? (Nein.) Ist mein Bot kurz davor die Weltherrschaft zu bekommen? (Definitiv nein.)

Was ist dann eigentlich das ganze halbe Jahr über passiert? Und was im Juni?

Kultur

Im Museum oder Theater war ich diesen Monat leider nicht, dafür sah ich Lady Bird im Kino, was auch als Kultur zählt. Außerdem habe ich viel gelesen! Quality Land von Marc Uwe Kling, Dear Ijeawele, Or A Feminist Manifesto In Fifteen Suggestions von Chimamanda Ngozi Adichie, Serverland von Josefine Rieks und Building Microservices von Sam Newman. Letzteres war natürlich der größte Page Turner und sprach mir zutiefst aus der Seele. OK, um ehrlich zu sein habe ich vielleicht unter Umständen nicht alles so zu 100% verstanden aber hey, ich kannte einen soliden Teil der Worte und kann manche Sachen nun besser einordnen. Und haben nebenbei gemerkt, dass ich in einem Projekt mit meine Team richtig state of the art unterwegs war. Ich bin mir nicht sicher ob mutwillig oder zufällig aber egal! Jetzt lese ich drei Bücher parallel, was vielleicht nicht so klug ist. Also sollte ich zwei davon schnell auslesen.

Allerdings bekam ich zum Geburtstag (neben Theatervergünstigungen!) auch eine ganze Hand voll Bücher geschenkt. Die Bücher und Kultur für die zweite Jahreshälfte sind also gerettet!

Außerdem war ich diesen Monat mit dem Frl ellebil auf den Kanaren, der britischen Pauschaltouristenseele am Poolrand näher kommen. Mehr dazu, sobald der deutsche Feuilleton einen Artikel dazu eingekauft hat. Irgendwas mit Brexit, verletztem Stolz und dem All Inklusive Buffet als Sinnbild für den gegenwärtigen Weltschmerz. Ich glaube da geht was.

Fazit für das erste Halbjahr also:

JanuarAus dem Nichts im Kino geschaut, war nicht so toll. Zugezogen Maskulin gesehen, war toll. Und Thomas Picketty gesehen. Vielleicht schaff ichs auch noch irgendwann Capital in the Twenty First Century zu lesen.

Februar – Museum Ludwig, Theater. Solider Monat.

März – Schon wieder Museum Ludwig. Und so belesen: A Little Life ausgelesen (so phantastisch!), mit Die Nase / Der Mantel das erste Mal russische Literatur gelesen, Ein Paar Leute suchten das Glück und lachten sich tot für die grauen Herbsttage.

April – Freilichtmuseum Kommern und Sargnagel Lesung

Mai  – The Nix ausgelesen, Lesung im Amerika Haus, Statusmeldungen gelesen, Rautenstrauch-Joest-Museum Sonderausstellung, sehr, sehr viel Netflix.

Juni – So viele Bücher. Ok, 4. Aber die Microservices zählen mindestens doppelt also 5.

 

Bloggen

Updates. Immerhin. Es ist nicht nix.

 

Bot

404. Keine Motivation und Hingabe gefunden. Beim Pythonkurs stecke ich auch fest, der Punkt ist also gestorben. Seien wir ehrlich. Zu viel anderer Erwachsenenstress: Bank! Handwerker! Auto! Jobwechsel! Termine, Termine, Termine. Immer ist irgendwas und irgendwer will was. Im Sommer dann Hochzeit, Hochzeit, Hochzeit, Hochzeit! 4 Stück in 5 Wochen, das Jahr der Liebe. Und der vielen Cocktailkleider.

Dieses Wochenende ist mein letztes Freies für 4 Wochen: Volksfeste quer durch Deutschland wollen beobachtet werden und ein JGA überlebt werden. Einen müsste ich auch noch planen… Aber der ist noch ein paar Wochen weg also reicht das im aktuellen Stand erstmal.

 

Rauchen

Drei Zigaretten. Schon wieder nicht angefangen!